Hof zum Jägerhuus - Fleisch ab Hof

Mutterkuhhaltung

Eine Mutterkuh ist ein weibliches Rind, das nicht zur Produktion von Milch gehalten und somit auch nicht gemolken wird, sondern ihr Kalb mit ihrer Muttermilch aufzieht – die sogenannte Mutterkuhhaltung. Diese Viehhaltung zeichnet sich durch eine natürliche und artgerechte Haltung der Tiere aus und ist weltweit die verbreiteste Art der Fleischproduktion.

Unsere Herde besteht aus 27 Mutterkühen, 27 Kälbern und einem Zuchtstier, der für gesunden Nachwuchs sorgt.

Wir verkaufen Rindfleisch nach dem Label „Natura Beef" zum einen im Direktverkauf und zum anderen an unseren Hauptabnehmer, dem Detailhändler Coop. Seit 2016 sind wir im Fleischrinder Herdebuch der Rasse Limousin aufgenommen und sind stolz auf unsere Tiere. Das grundlegende Ziel ist die Zucht eines wirtschaftlichen Fleischrindes auf Raufutterbasis.

Natürliche und artgerechte Tierhaltung

  • Vom Frühling bis Herbst verbringen die Mutterkühe mit ihren Kälbern die meiste Zeit auf unseren saftig grünen Weiden
  • Den Winter verbringen sie in unserem Boxenlaufstall mit grosszügigem Auslauf
  • Das Kalb bleibt nach der Geburt bei seiner Mutter
  • Vom ersten Tag an trinkt das Kalb nach seinen natürlichen Bedürfnissen am Euter der Kuh – alle Milch der Mutterkuh dient der Aufzucht des Kalbes
  • Bereits wenige Tage nach der Geburt gehen Mutter und Kind zurück zur Herde
  • Bis zum Alter von 10 Monaten leben die Kälber zusammen mit ihrer Mutter in der Herde
  • Die Kälber werden direkt nach dem Absetzen im Alter von 10 Monaten geschlachtet
  • Die Kuh erholt sich während rund 6 Wochen von der Aufzucht des Kalbes und bereitet sich sodann auf das nächste Kalb vor. Der Zyklus nimmt wieder seinen Anfang
  • Gian, unser Zuchtmuni aus eigener Zucht, sorgt in der Mutterkuhherde dafür, dass im kommenden Jahr wiederum Kälber zur Welt kommen

Natürliche Fütterung

  • Die Fütterung besteht vorwiegend aus Weidegras, Grassilage sowie hofeigenem Heu
  • Die Kälber ernähren sich von der Muttermilch. Bereits nach wenigen Wochen entdecken auch die Kälber die Vorliebe zu Gras, Heu, Mais und ergänzen so ihre Milchmahlzeiten
  • Der Einsatz von wachstumsfördernden Zusatzstoffen, tierischen Eiweissen oder Fetten und gentechnisch veränderten Futtermitteln ist bei der Mutterkuhhaltung verboten.